Pension Blog

Episode 2

Bodenständig, Vertrauenswürdig und Gewissenhaft (BVG)

«MfG – Mit freundlichen Grüssen» haben die Deutschen Rapper, Die Fantastischen Vier, einst gesungen. Und ja, das mit diesen Abkürzungen ist so eine Sache. Für die eine Segen, für den andern Fluch.

Auch das Pensionskassen-Vokabular ist leider «durchseucht» von Abkürzungen und Begriffen, bei denen die meisten Leute nur «Bahnhof» verstehen.

Es fängt schon an bei der wichtigsten Pensionskassen-Abkürzung: BVG. Dem Bundesgesetz über die Berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge. Die korrekte Abkürzung müsste also BGÜDBAHIV heissen. Aber nein, irgendein findiger Beamter hat aus der Mitte das B für «Beruflich» genommen hat es ergänzt mit dem V für «Vorsorge» des letzten Wortes und zu guter letzt das G für «Gesetz» des ersten Wortes angehängt, also kurz das «Berufliche Vorsorge-Gesetz» erfunden. Die Frage bleibt: Wieso hat man das Gesetz dann nicht gleich so einfach benannt?

Müsste ich zum Lied «MfG – Mit freundlichen Grüssen» eine Pensionskassen-Strophe anhängen, würde diese etwa so lauten:


AHV, KTG ojeojee, WEF, BVG ohjeminee,
IV, UWS, FZL, BVV und tschau.


Mag sein, dass Ihnen die eine oder andere Abkürzung bekannt vorgekommen ist.

Hier noch die Auflösung des Rätsels:

AHV     
Alters- und Hinterlassen-Versicherung ist die staatliche Grundversicherung auch 1. Säule genannt.

KTG     
Eine Kranken-Tag-Geld-Versicherung kann ein Arbeitgeber abschliessen, um einen längeren krankheitsbedingten Ausfall eines/einer Mitarbeitenden abzusichern (die Stadt Winterthur trägt die Kosten durch die Lohnfortzahlung selber)

WEF     
Die Wohn-Eigentums-Förderung mit Mitteln der Beruflichen Vorsorge wurde eingeführt, um die Eigenheimquote in der Schweiz zu verbessern. Für selbstbewohntes Wohneigentum kann so Geld aus der Pensionskasse verwendet werden.

BVG     
die Erklärung habe ich bereits am Anfang des Blogs gegeben.

IV        
Die schweizerische Invaliden-Versicherung hat das Ziel ist, die Versicherten mit Eingliederungsmassnahmen oder Geldleistungen die Existenzgrundlage zu sichern, wenn sie invalid werden.

UWS    
Der Um-Wandlungs-Satz ist derjenige Prozentsatz, mit dem das vorhandene Altersguthaben in der Pensionskasse bei Pensionierung in eine jährliche Altersrente umgerechnet wird (vgl. auch Pension Blog – PKSW, Episode 1)

FZL      
Die Frei-Zügigkeits-Leistung ist das angesparte Guthaben in der Pensionskasse, welches die/der Versicherte bei einem Jobwechsel an die neue Pensionskasse übertragen oder bei Arbeitsunterbruch auf ein Freizügigkeitskonto übertragen kann.

BVV     
Zu jeden Gesetz (BVG) gibt es auch eine Verordnung (BVV). Für das BVG gibt es sogar gleich 3 Verordnungen.

Bei Fragen rund um die Pensionskasse oder zur Erläuterung einer der oben genannten Abkürzungen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Auf Ihre Kontaktaufnahme freue ich mich. Sie möchten einen alten Blog lesen? Gerne hier.

Ihr Stephan Keller


Über den Autor

Stephan Keller leitet die Pensionskasse der Stadt Winterthur seit August 2020.
Der 55-jährige bringt über 30 Jahre Erfahrung in der beruflichen Vorsorge mit, ist Betriebsökonom FH und hat einen Masterabschluss in Customer Relationship Management der ZHAW. Keller bezeichnet sich als kompetenten, kommunikativen und kreativen Brückenbauer innerhalb der 2. Säule.


Alle Blogbeiträge finden Sie hier:
Archiv